Professor Alfons Anker und der Inzuchtkoeffizient

Professor Alfons Anker - Ungarischen Professor (1925-1979), in der Tier-Populationsgenetik spezialisiert.“!

 

Professor Alfons Anker

 

Ungarischen Professor (1925-1979), in der Tier-Populationsgenetik spezialisiert.

Er war nicht nur ein Theoretiker, er hatte auch eine große praktische Erfahrung in der Züchtung neuer Rassen, wie die hochverzinslichen Haustiere der heutigen modernen Hybrieden. Er hat unter anderem das weltberühmte KA-HYB Schwein gezüchtet.

 

Er hat auch sein Wissen auf sein Hobby angewandt:

 

Die Zucht von hochwertigen Brieftauben. Er schrieb ein Buch zu diesem Thema mit dem bezeichnenden Titel "Fliegende Rätsel".

 

Die Aufgabe des Taubenzüchters ist nichts anderes als:

 

Das Zucht-Rätselheft, zu lösen. Anker versuchte die Regeln für dieses Spiel herauszufinden…

 

Die genetischen Gesetze von Gregor Mendel sind nur für sich gesehen wenig hilfreich für die Zucht von Brieftauben die sportliche sowie geistige höchst Leistungen erbringen müssen. Die meisten sportlichen Eigenschaften werden nicht auf diese Weise vererbt.

 

  • Die Inzucht ist kein mathematisches System, sie ist eher wie ein Musikinstrument zu spielen. Je besser der Spieler, desto besser ist die Musik, die aus dem Instrument erklinkt.

 

 

Der Kopf des "Jonge Merckx". Er flog 15x den 1e Preis !!! Als Vererber war er mit einer der besten Tauben der Gebrüder Janssen

 

 

  • Inzucht gibt die besten Ergebnisse, wenn sie auf einem so genannten Supervererber basiert. Eine Ass-Taube gibt viel weniger Garantie, da zu viel nonhereditary Elemente ( wie Gesundheit, Vitalität und Form ) die Rennergebnisse bestimmen.

     

  • Die Zucht in einer Familie ist nicht das gleiche wie die Inzucht.

     

    Inzucht ist immer mit einem Verlust an Vitalität einhergehend. Anker geht sogar soweit, dass je größer der Verlust der Vitalität ist, desto besser ist die Wirkung von Inzuchteffekten. Schmale Inzucht - Tiere sind nicht für den Rennsport ausgestattet, nur für die Zucht.

     

  • Die Vitalität ist schon bald wieder zurück, beim Überschreiten der Inzucht Vögel mit einer Gebrauchskreuzung. Es ist eine sehr gängige Praxis in der industriellen Zucht von Tieren! Zur Gewinnung der so genannten Hybrieden, wird erst über die Inzucht zunächst eine Grundlage geschaffen.

     

    Für die weitere Zucht werden dann zwei oder mehrere Inzucht - Linien gekreuzt um dann durch deren Nachkommen an die Leistungs-Träger zu kommen ( Hybrieden ). Die Inzucht ist für die Festsetzung der Erbsubstanz wichtig! Die Kreuzung bringt den Heterosiseffekt und verstärkung die Vitalität und Kraft um ein mehrfaches.

     

  • Durch Inzucht kann man auch schnell schlechte Eigenschaften herausfinden!

 

  • Inzucht lässt auch Streuung der Variationen abnehmen ( Verringerung der Variationsbreit ). Je mehr ein Stamm Ingezüchtet ist, desto mehr werde die Nachkommen einander ähneln.

 

Durch die Kombination von einem hervorragenden Zuchtvogel an seine Kinder oder Enkel, kann man Nachzuchten bekommen die auf seine ausgezeichneten Qualitäten zurückschlagen und für 10, 20 oder mehr Jahre diese Eigenschaften weiter vererben. Eine Vater-Tochter oder Mutter-Sohn Paarung ist viel effektiver für diesen Zweck als eine Bruder Schwester Kombination.

 

Inzucht, was passiert im Detail?

Von Inzucht sprechen wir in der Populationsgenetik strenggenommen immer dann, wenn Vater und Muttertier gemeinsame Vorfahren haben. Je näher die beiden Tiere verwand sind, desto stärker ist die Inzucht. Durch Inzucht wird von väterlicher und mütterlicher Seite teilweise das selbe Genmaterial mit eingebracht. Dies bedeutet, dass sich beim Jungtier an diesen Stellen im Genom gleiche Allele der Gene treffen, also die Anzahl homozygoter Genepaare erhöht wird.

Diese homozyoten Genpaare habe zur Folge, dass die direkten Nachkommen dieses Tieres gesichert immer ein solches homozygot vorkommendes Allel weitervererbt bekommen. Das heißt, je höher der Homozygotiegrad des Genoms eines Tieres ist, desto sicherer kann man vorhersagen, welche Gene die Kinder bekommen werden.

Doch ein Hinweis ist an dieser Stelle sehr wichtig:

Dies sagt noch nichts darüber aus, ob diese Gene "gute" oder "schlechte" Gene sind!

Der IZK ( Inzuchtkoeffizient ) eine wichtige Kenngröße

Was nun "enger verwand" ist, läßt sich konkret berechnen. Wenn z.B. eine Tochter an ihren Vater gepaart wird, so erhalten die Jungtiere ja die Hälfte der Gene vom Vater und die Häfte der Gene von der Mutter. Doch die Hälfte der mütterlichen Gene sind ja bereits schon Gene, die vom Vater stammen. Wenn diese Gene jeweils eine zufällige Auswahl des väterlichen Genoms darstellen, ist davon auszugehen, dass 25% der Gene des Jungtieres homozygot vorliegen, da sich hier jeweils Gene des Vater und Gene des Vaters über die Mutter kommend getroffen haben ( 50% Vatergene besitzen eine Wahrscheinlichkeit von 50% auf ein weiteres Vatergen zu treffen ergibt 25% Gen-Paare mit gleichen Allelen ).

Pro Generation / Geburt, die zwischen den gleichen Verwandten liegt, erniedrigt sich die Wahrscheinlich auf gleiche Gene zu treffen, um den Faktor zwei ( wegen der Spaltung der 40 Chromosomenpaare in zwei Gruppen je 40 Einzelsträngen während der Meiose ). Somit wäre also die Wahrscheinlichkeit auf homozygot vorliegende Gene bei Vater x Enkel-Paarungen nur noch 12,5% und bei Halbgeschwisterpaarungen ebenfalls 12,5% ( jeweils drei Geburten ).

Doch erhöht sich die Wahrscheinlichkeit Gene homozygot vorliegen zu haben natürlich mit jedem gemeinsamen Vorfahren, und diese Wahrscheinlichkeiten werden dann einfach addiert. Somit liegt der zu erwartende Homozygotiegrad bei einer Vollgeschwisterpaarung wiederum bei 25% ( zwei gemeinsame Vorfahren und jeweils drei Geburten ). Diesen aufgrund von gleichen Vorfahren und zufälliger Genverteilung zu erwartenden Homozygotiegrad im Genom des Jungtieres nennt man den INZUCHTKOEFFIZIENTEN. Die konkrete Berechnungsformel kann man leicht googlen und führt an dieser Stelle zu weit.

Die Berechnung per Hand ist insbesondere über viele Generationen etwas mühsam. Vor diesem Hintergrund ist es mir bis heute unverständlich, warum kein einziges am Markt befindliches "Taubenzucht"- Programm die automatische Berechnung des Inzuchtkoeffizienten unterstützt. So ziemlich jedes Zuchtprogramm für Karnickel, Hunde, Hühner und Pferde kann dies! "Taubenzucht"- Programme scheinen leider nur zum Ausdruck schöner Stammbäume gedacht zu sein.

Ein kostenloses Tool ( da es eine abgespeckte Version eines Profitools ist ) findet man hier:  www.tenset.co.uk/fspeed/

Das Programm wir mit einer Tabelle "gefüttert", in der pro Zeile die Nummer des jeweiligen Tieres, des Vaters und der Mutter jeweils durch Komma getrennt geschrieben stehen.

 

 Der Inzuchtkoeffizient am Beispiel des "Jonge Merckx"


Abstammung "Junge Merckx" IZK von 45%

Der "Jonge Merckx" ist eine der wichtigsten Tauben, die die Gebrüder Janssen gezüchtet haben, denn nicht nur, dass er 15 mal den 1.Preis flog, praktisch alle Vererber und guten Zuchtauben der jüngeren Vergangenheit der Gebrüder Janssen stammen von ihm ab. Als Beispiele nenne ich nur drei seiner Enkel: "Blauwe Winterjonge" ( Vater von "Klamper" und "Vechter" (Legiest) und Opa "Lowieke" (v.d.Pasch), "Afgekeurde" und "Raket" (wichtige Stammtaube für den Schlag G.&C. Koopman). Soweit die Verwandschaftsbeziehungen dokumentiert waren, habe ich versucht den Verlauf von Inzuchtkoeffizienten im Stammbaum des "Jonge Merckx" zu berechnen. Da ich die genauen Verwandschaftsverhältnisse der Janssen Tauben vor 1950 nicht komplett herausfinden konnte, die Gebrüder Janssen aber bereits zuvor Verwandschaftzzucht betrieben haben, ist von insgesamt höheren Inzuchtkoeffizienten als den angegebenen auszugehen, dennoch kann man an diesem Beispiel einige Dinge gut zeigen.

Der "Jonge Merckx" besaß also nach meinen Recherchen mindestens einen Inzuchtkoeffizienten (im Stammbaum IZK abgekürzt) von 45%. Dies heißt 45% seines Erbgutes lagen wahrscheinlich Homozygot vor, wurde also gesichert auf seine Nachzucht übertragen. Es ist also kein Zufall, dass gerade er als ein so nachhaltiger Vererber bekannt wurde.

45% ist ein enorm hoher Wert, denn dies ist ja fast doppelt so hoch, wie der Inzuchtkoeffizient eines Tochter x Vater Produktes! Man kann zudem sehen, wie die Inzucht von Generation zu Generation stetig zunahm, da immer häufiger gleiche Verwandschaft im Stammbaum auftrat (ein Teil des Stammbaumes, jenseits der 5. Generation ist nicht abgebildet). Zudem ist ersichtlich, dass es für die Betrachtung von Inzucht innerhalb einer Zuchtstrategie sehr wohl wichtig ist, einen Stammbaum so komplett und so weit zurückführend wie möglich zu kennen.

Die immer wieder geäußerte Ansicht, dass Stammbäume bei der Zuchtplanung nicht wichtig seien, da sie ja "nicht fliegen" können, ist gefährlich, da man wichtige Verwandschaftsbeziehungen aus dem Blick verlieren könnte und somit zum Beispiel in Inzucht paart, ohne dass man sich dessen bewußt ist, weil die gleichen Verwandten bereits länger zurück liegen. Man hätte z.B. die Paarung der Eltern der "Kleintje van 65" gar nicht als Verwandschaftszucht erkannt, obwohl bei ihr bereits ein Inzuchtkoeffizient von 9,4% vorliegt ( also mehr als bei einer Vater x Enkel Verpaarung ).

Allerdings hat der "Jonge Merckx" selbst nie direkt ein herausragend gut fliegendes Jungtier produziert, Erfolge fanden sich mehr in den folgenden Generationen und sie wurden meist bei anderen Züchtern gefeiert. Und ohnehin gingen die Reiseleistungen der Gebrüder Janssen ab diesem Zeitpunkt, den 70er Jahren, bergab! Was war passiert? Schließlich hatte der "Jonge Merckx" doch offensichtlich ein dickes Paket an "guten" Genen, die er an seine Nachzucht weitergab. Warum wurden die Erfolge dann bei den Janssens immer schlechter?

Inzuchtdepression und Heterosis

Die Konzentration von Genen mittels Inzucht konzentriert die Gene eines gemeinsamen Vorfahren in zufälliger Zusammensetzung und nicht nur die "guten" Gene. Wenn ein gemeinsamer Verwandter z.B. ein sehr seltenes rezessives Gen für eine bestimmte Krankheitsanfälligkeit besitzt, so wird sich dieses Gen in Paarungen mit nicht verwandten Tieren wohl nie negativ auswirken, da er im Bestand die einzige Taube mit diesem Gen ist. Wird aber später seine Nachzucht miteinander in Inzucht verpaart, so kann dieses Gen plötzlich homozygot auftreten, und damit phänotypisch sichtbar werden. Sprich die Krankheitsanfälligkeit würde bei diesem Nachzuchttier auftreten.

Durch Inzucht können also rezessiv vererbte seltene Eigenschaften zu Tage treten, und manche davon können einen negativen Einfluß auf den Phänotyp haben. Somit ist klar, je höher der Homozygotiegrad ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass solche negativen Effekte zu Tage treten. Des weiteren beeinflussen sich verschiedene Gene ja auch gegenseitig

Epistasie oder auch Überdominanz genannt

Je mehr Homozygotie im Genom vorhanden ist, desto wahrscheinlicher sind epistatische Wechselwirkungen. Und auch hier gilt:

manche hiervon wirken sich negativ auf den Phänotyp aus.

Je stärker also die Inzucht ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass negative bisher im Erbgut versteckte Eigenschaften sichtbar werden. Bei diesem Effekt spricht man gemeinhin von INZUCHTDEPRESSION.

Ein weiterer Effekt der Inzucht ist es, dass die genetische Variationsbreite der ingezüchteten Tiere in dem Maße abnimmt, in dem die Zahl der verschiedenen Vorfahren abnimmt. Dies kann den positiven Effekt haben, dass man das Erbgut weniger sehr guter Tiere konzentriert vorliegen hat. Dies kann aber ebenso den negativen Effekt haben, dass die Anpassungsfähigkeit dieser Tiere auf veränderte Umweltbedingungen nachlässt. Denn ein Allel, das "weggezüchtet" wurde, ist unwiederbringlich verloren.

Der extrem hohe Inzuchtgrad des "Jonge Merckx" verdeutlicht, wie aussergewöhlich gut das Ausgangsmaterial der Janssens einst gewesen sein muß, mit dem sie ihre Zucht begannen. Denn es finden sich in der Literatur Hinweise, dass Inzuchtdepression oft schon bei einem Inzuchtkoeffizienten von 10% negative Auswirkungen zeigt. Doch der "Jonge Merckx" war trotz des Wertes von 45% mit 15 1.Konkursen fliegerisch eine Ausnahmetaube. Bei ihm waren offensichtlich hauptsächlich "gute" Gene konzentiert worden. Darüber hinaus zeigt der hohe Wert des "Jonge Merckx" aber auch, dass er nur noch über eine sehr viel geringere gentische Variationsbreite verfügte, als die Tauben anderer Züchter. Bei den Janssens selbst konnte er nur mit wiederum mit ihm verwandten Tieren verpaart werden, so dass die genetische Verarmung und der Inzuchtgrad seiner reinen Janssen-Kinder eher noch zunahm. Veränderte Anforderungen (z.B. durch neue Krankheitskeime) und zunehmende Inzuchtdepression bereiteten den Erfolgen der Janssens damit ein absehbares Ende.

Ungebrochen hoch bis in die 90er Jahre war jedoch die Qualität der Janssen-Tauben als Vererber von Spitzenpreisen (insbesondere auf Kurz- und Mittelstrecken). Sie zeigten diese Fähigkeit insbesondere dann, wenn sie mit absolut nicht verwandten Tieren eines anderen Züchters gekreuzt wurden.

Und es ist schnell klar warum:

Mit einem Schlag (also schon in der ersten Paarung) wird der hohe Homozygotiegrad, der hauptsächlich für die Probleme verantwortlich ist, auf einen Inzuchtkoeffizienten von 0% reduziert. Die negativen Folgen der starken Inzucht sind damit ebenfalls mit einem Schlag verschwunden. Aber im Gegenzug erhalten die Kinder ein großes Paket von den "guten" Genen des "Jonge Merckx", die über ihre additive Genwirkung weiterhin wirken.

Diese plötzliche Verbesserung des Phänotyps in seiner Leistungsfähigkeit, bei Jungtieren einer Kreuzungspaarung, nennt man HETEROSIS. Sie ist sozusagen das Gegenstück zur Inzuchtdepression.

 


Der "Oude Geeloger" flog 16x den 1e Preis und war auch ein erstklassiger Vererber bei den Gebrüder Janssen

Der "Oude Geeloger" flog 16x den 1e Preis und war auch ein erstklassiger Vererber bei den Gebrüder Janssen. Er stammt aus dem "Lichte Witoger", einem Sohn von "Dochter Bange van 51", gepaart an "Goed Blauwke uit Schone Lichte".

 


Der "Oude Merckx" fliegt 18x den 1e Preis und sein Zuchtwert war von erster Güte !!!

Der "Oude Merckx" fliegt 18x den 1e Preis und sein Zuchtwert war von erster Güte !!! Er stammt aus "Donkere Stier" x "Kleintje" (aus "Bange van 59" x "Geschelpt van Blauwe Witoger). "Oude Merckx" ist unter anderem der Vater von "Jonge Merckx", "De 019" und "De Velo" !!!

 

 Der Kopf des "Jonge Merckx". Er flog 15x den 1e Preis !!! Als Vererber war er mit einer der besten Tauben der Gebrüder Janssen

Der Kopf des "Jonge Merckx". Er flog 15x den 1e Preis !!! Als Vererber war er mit einer der besten Tauben der Gebrüder Janssen. Seine Nachkommen bringen in der ganzen Welt As-Tauben hervor !!! "Jonge Merckx" ist der Halbbruder des berühmten "De 019", sie stammen beide aus dem "Oude Merckx". Die Tochter des "Jonge Merckx" ist wiederum die Mutter des berühmten "Oude Raket" !!! Der "Jonge Merckx" stammt aus "Oude Merckx" x "Licht van 69".

 

 "De beroemde 019" der Gebrüder Janssen. Er stammt aus "Oude Merckx" x "Kweekduivin van 67". Viele Spitzenschläge in aller Welt bauten mit der Nachzucht ihren Stamm auf !!!

"De beroemde 019" der Gebrüder Janssen. Er stammt aus "Oude Merckx" x "Kweekduivin van 67". Viele Spitzenschläge in aller Welt bauten mit der Nachzucht ihren Stamm auf !!!

 

 "Kleintje van 019". Sie stammt aus dem "De 019" x "Late van de Stier". Gepaart an den "Blauwen Winterjongen" brachte dieses Paar viele Spitzenzuchttauben !!!

"Kleintje van 019". Sie stammt aus dem "De 019" x "Late van de Stier". Gepaart an den "Blauwen Winterjongen" brachte dieses Paar viele Spitzenzuchttauben !!!

 

 "De Schouwman" Er flog verschiedene 1e Preise und stammt aus "Zoon Oude Merckx" x "Kweekduif van 69"

"De Schouwman" ist aus einem Bruder des berühmten "De 019" gezogen. Er flog verschiedene 1e Preise und stammt aus "Zoon Oude Merckx" x "Kweekduif van 69" der Gebrüder Janssen. Seinen Namen "Schouwman" erhielt er, weil er sich immer auf dem Schornstein setzte.

 

Der "Oude Raket" fliegt 12x den 1e Preis !!! Er ist ein Enkel aus "Jonge Merckx" x "Goede Duivin")

Der "Oude Raket" fliegt 12x den 1e Preis !!! Er stammt aus dem "Oude Witoger van 65" (aus "Halve Fabry" x "Schoon Licht") gepaart an "Goede Kweekduivin" (aus "Jonge Merckx" x "Goede Duivin"). Die Schwester des "Oude Raket" war "Marietje", die bei Jos van Limpt "de Klak" eines der besten Zuchtweibchen war !!!

 


Der "Jonge Raket", eine hervorragende Reisetaube und ein Super-Vererber !!!

Der "Jonge Raket", eine hervorragende Reisetaube und ein Super-Vererber !!! Er gewann an zwei Sonntagen hintereinander den 1e Preis und am dritten Sonntag den 2e Preis; ein anderes Mal flog er 5 Minuten voraus !!! Er stammt aus "Oude Raket" (aus Oude Witoger van 65" x "Goie Duifke van 72") gepaart an "Dochter Oude Scherpe van 68" (aus "De Scherpe van 68" x "Dochter Oude Merckx").

 

"Lichte van Afgekeurde". Er stammt aus dem "Afgekeurde" Sohn des "Blauwe van de Scherpen" x "Dochter Jonge Merckx" 

Der berühmte "Lichte van Afgekeurde". Er stammt aus dem "Afgekeurde", ein Sohn des "Blauwe van de Scherpen" x "Blauw Kweekduifje van 77", gepaart an "Dochter Jonge Merckx", einer Tochter des "Jonge Merckx" x "Goed Schoon Blauw van 76" !!!

 

 "Het Licht van Witplak Oude Lichten" Sie war ein Super-Zuchtweibchen und brachte mit dem "Blauwen Winterjongen" viele Spitzen-Tauben hervor !!!

"Het Licht van Witplak Oude Lichten" stammt aus dem berühmten "Witplak Oude Lichten", einem Sohn des "Oude Lichten van 74" und "Schone Blauwe van 76", gepaart an "Goed Donker van 87", einer Tochter des berühmten "Jonge Raket" x "Goed Donker van 86". Auch sie war ein Super-Zuchtweibchen und brachte mit dem "Blauwen Winterjongen" viele Super-Tauben hervor !!!

 

 Der berühmte "Blauwe Winterjongen". Er war in den letzten Jahren einer der besten Vererber bei den Gebrüder Janssen in Arendonk

Der berühmte "Blauwe Winterjongen". Er war in den letzten Jahren einer der besten Vererber bei den Gebrüder Janssen in Arendonk. Er wurde in 2000 / 2001 nach Asien verkauft...

 


Alpenpower´s 2.0 - Long distance pigeons flying in bad weather and on high mountains !

Quellenangabe: brieftauben-zumdiek.de - racing-pigeon -

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    THEO VAN DER HEIJDEN (Montag, 25 Dezember 2017 22:22)

    Ein sehr intressante umschreibung,ich kann ihnen bestätigen das der Jungen Merckx
    gezuchtet wurde in Verwandschaft,ich weis das aus eigene erfarungen mit drei Kinder aus Junge Merkx und ein Sohn von Alten Merckx und einen vol Bruder zum Alten Merckx..
    Regelmäsig Zuchtete ich Tauben mit elf Schwingen an eine oder zwei seiten der Junge
    Merckx hatte an beide seiten elf Schwingen etwas was oft auftrit bei Verwantschaftzucht. Aber auch wenn ich Kinder von meinen Sohn alter Merckx pahrte an Junge Merckstöcher kamen regelmäsig Tauben mit elf Schwingen an eine oder zwei seiten .Weiter war in der Linië Merkx viel Gehämert.Schalie Tauben,die gröse war offt Weibchen klein fein mit einen herlichen blick und die Vögel von allen was aber meistens mit einen herlichen blick aber Vererbten leicht spitzenflieger.
    Aber auch bei de Bange Tauben waren regelmäsig Tauben mit elf Schwingen und soger zwölf also das bestimmte merkmahle wieder auftreten wurde ich erklären als ,alles was mann in eine Taube rein steck kann man auch wieder raus Zuchten..
    Etwas was mann auch beachten muss unsere Brieftauben sind ehrst seit 150 Jahr und mann hat bestimmt noch nicht alles erforst und ausprobiert wir wissen immer mehr um sie gesund zu erhalten und wie mann die Tauben durch Trainung und ernärung zu bessere Leistungen bringen kan. Aber es bestimmt noch mehr möglich
    davon bin ich uberzeugt und das die Sorte/Rasse Janssen das beste ist was der Taubensport gebracht hat . Grusse Theo van der Heijden


















Free counter and web stats

 

     Startseite     Präsentation     Gästebuch     Kontakt     Link-Seite     Stammtisch     Sound Blog
  

 

Twitter

Hier gehts zur Topliste

Google+

http://max-von-alpenpower.blogspot.de/
https://twitter.com/Max_Alpenpower